Fehler beim Räuchern

Bei uns hier in Europa hat sich die Tradition des Räucherns doch weitestgehend nicht gehalten. Was eigentlich ein Stück weit schade ist, denn auch heutzutage ist Räuchern ein schönes Ritual, welches uns zu mehr Ausgewogenheit, innerer Ruhe und Entspannung helfen kann.

So ist auch das Wissen um das Räuchern in den eigenen vier Wänden verloren gegangen. Dabei ist Räuchern an sich eine sehr einfache Angelegenheit. Wichtig beim Räuchern ist, dass man die richtige Räuchermischung bestellen verwendet sowie das entsprechende Räucherwerk samt des Zubehörs.

So kann man die besten Räuchermischungen und Kräutermischungen problemlos online kaufen – die Auswahl ist riesengroß und am Anfang, wenn man noch keine Räucher-Erfahrung hat, sicherlich auch verwirrend.

Dennoch: viel falsch machen kann man beim Räuchern zuhause nicht. Trotzdem gibt es ein paar Dinge zu beachten, bzw. ein paar typische Fehler, die man möglichst vermeiden sollte – dann sollte dem heimischen Räucher-Ritual eigentlich nichts mehr im Weg stehen.

Kräutermischungen kaufen

Will man getrocknete Kräuter kaufen oder Räuchermischungen online bestellen, sollte darauf geachtet werden, dass diese ohne Zusatzstoffe auskommen und dass es sich dabei um hochwertige, vor allem aber legale Räuchermischungen handelt.

Minderwertiges Räucherwerk

Gerade bei Räucherstäbchen wird häufig minderwertiges Material untergemischt. Dies sind z.B. synthetische Zusatzstoffe, die im Zweifelsfall sogar zu Kopfschmerzen oder Übelkeit führen können.

Die Räucherschale

Auch bei der Auswahl des Räuchergefäßes gibt es einiges zu beachten: das Gefäß sollt nicht zu klein sein und es sollte, wenn es umher getragen werden soll, über Henkel verfügen, die die Finger vor Hitze schützen. Weiterhin sollte so viel Sand eingefüllt werden, dass keine Hitze nach unten hin abstrahlt, denn sonst könnte das Möbelstück darunter Schaden davontragen.

Räucherwerk verglimmen, nicht verbrennen

Ganz wichtig: Das Räucherwerk, also das, was verräuchert wird – entweder die Kräutermischungen, Harze, Rinde oder Wurzeln – sollten nie direkt angezündet werden sondern immer verglimmen. Ansonsten ist die Rauchentwicklung zu groß. Das Räucherwerk wird also auf glühender Kohle verglimmt.

Lüften nicht vergessen!

Leider wird dies häufig nach dem Ritual des Räucherns vergessen. Grundsätzlich sollte nach dem Räuchern der Raum gelüftet werden, so dass der Rauch abziehen kann. Der Duft bleibt aber dennoch noch eine ganze Weile im Raum erhalten.

Die Hitze nicht unterschätzen

Die Hitzeentwicklung im Räuchergefäß ist größer, als man erwartet. Daher sollte nicht nur während des Räucherns, sondern auch danach unbedingt darauf geachtet werden, dass die Kohle im Gefäß noch nachglüht und sie deswegen nicht unbeaufsichtigt bleiben sollte. Am besten, man stellt das Räuchergefäß mit der glühenden Kohle ins Freie. Bis wirklich alles abgekühlt ist, kann es einige Stunden dauern.

Das Räucherwerk zu früh auf die Räucherkohle geben

Wichtig ist jedoch immer, dass die Räucherkohle komplett durchgeglüht ist. Bis es soweit ist, kann es ein paar Minuten dauern. Sonst ist die Hitzeentwicklung im Räucherwerk zu groß.

Zu viel Räucherwerk verwenden

Ebenfalls wird häufig der Fehler begangen, dass zu viel Räucherwerk auf die Kohle gelegt ist. Generell gilt aber beim Räuchern „weniger ist mehr“. Also lieber nur ganz wenig Räucherwerk verwenden. Das spricht auch dafür, das beste Räucherwerk zu kaufen, was erhältlich ist – viel davon benötigt man nämlich ohnehin nicht.

Wer diese paar einfachen Regeln beim Räuchern beachtet, kann viel Spaß am Prozedere haben. Und mit dem passenden Zubehör und der besten Kräutermischung kann der Spaß dann auch gleich losgehen! Räucherwerk bestellen kann man ganz einfach online – oder man kann auch alternativ eine Kräutermischung selber machen, wenn man dafür einzelne getrocknete Kräuter kauft.